Creuzburg Werrabrücke
historische Werrabrücke bei Creuzburg

Der längere der Handelswege des Mittelalters , die „langen Hessen“ wurde wegen seines ebeneren Verlaufes gern von den Fuhrwerken genutzt. Creuzburg entwickelte sich aus einer bereits im 8. Jahrhundert an der alten Handels- und Heerstraße gelegenen Siedlung. Bei Creuzburg führt eine Natursteinbrücke mit sieben Bögen über die Werra Richtung Eisenach, die Landgraf Ludwig IV. 1223 an Stelle einer hölzernen Werrabrücke errichten ließ. Diese älteste Steinbogenbrücke nördlich des Mains soll auch mit dem ca. 200 Meter entferntem „Eisenacher Tor“ der Creuzburger Stadtmauer verbunden gewesen sein. 1499 wurde am östlichen Ufer die Liboriuskapelle im spätgotischen Stil errichtet. Über dem Städtchen Creuzburg, das zu den sieben ältesten Städten Thüringens gehört, erhebt sich, schon von weitem sichtbar, die mittelalterliche Burganlage „die Creuzburg“. Sie ist die Schwesterburg der Wartburg und gehörte ebenso wie diese den Thüringer Landgrafen. Die Heilige Elisabeth lebte oft hier, wo auch zwei ihrer Kinder zur Welt kamen. Auch viele namhafte Persönlichkeiten wie Luther, Napoleon, Goethe sollen auf der Durchreise auf der romanischen Burganlage gewohnt haben. Ein Museum, eine Töpferwerkstatt, ein gepflegter Burggarten mit einem Biergarten erwartet hier heute die Besucher.

Creuzburg Werrabrücke
Die Brücke neben der Liboriuskapelle lädt zum Verweilen ein